Warenkorb reserviert für 00:00Minuten
'Bois des Mourres' Gigondas 2017
  • Jeb Dunnuck - 94
  • Robert Parker's Wine Advocate - 91-93

'Bois des Mourres' Gigondas 2017

Domaine Notre Dame des Pallières

Grenache, Mourvèdre, Syrah

CHF 24,95*
CHF 33,27 / Liter
Voraussichtliche Lieferung in 4-8 Werktagen

Das ist mal wieder ein Gigondas wie aus dem Lehrbuch! Kein Wunder, denn die uralten Reben und die kompromisslose Terroir-Philosophie der Domaine sind ein Erfolgsgarant. Damit holt sich die Equipe 94 Punkte von Südfrankreich-Experte Jeb Dunnuck ab!

Awards

Jeb Dunnuck 94 / 100 Punkte

"A blend of 80% Grenache and 10% each of Syrah and Mourvèdre, made from a selection of old vines, the 2017 Gigondas Bois Des Mourres offers a slightly modern slant in its darker plummy, berry, and cassis style fruit as well as classic undertone of new leather, garrigue, and peppery spice. Ripe, medium to full-bodied, and mouthfilling on the palate, it’s a beautifully balanced, sexy red that’s going to benefit from short-term cellaring and keep for over a decade. It’s a stunning value!"

Robert Parker's Wine Advocate 91_93 / 100 Punkte

"Vanilla and cedar notes frame juicy red fruit in the sexy 2017 Gigondas Bois des Mourres. A blend of 80% Grenache and 10% each Mourvèdre and Syrah, it's undeniably modern in style but so attractive. Silky and plush, it lingers easily on the palate." - Joe Czerwinski

Wine in Black-Bewertung: 94 P

Jean-Pierre und Claude Roux – Besitzer der Domaine Notre Dame des Pallières – sind nicht nur begnadete Weinmacher. Sie sind auch überzeugte Lokalpatrioten. Wenn man ihnen zuhört, wie sie über ihre Region mit den terrassierten Weinbergen, dem einmaligen Terroir und die Rebsorten Grenache, Mourvèdre und Syrah schwärmen, dann möchte man am liebsten gleich dorthin ziehen und sich auch dem Weinbau an der südlichen Rhône widmen.

Auch an den Weinen spürt man diese Passion, vor allem ihr bestes Pferd im Stall, der 'Bois des Mourres', steht symbolisch für eine strahlende Zukunft der Appellation Gigondas. So profund, so eigenständig und so beeindruckend gut wie die 2017er-Edition hat man selten einen Wein der südlichen Rhône im Glas, auch nicht, wenn der berühmte Name Châteauneuf-du-Pape das Label ziert und schon gar nicht zu einem derart fairen Etat. Kein Wunder also, dass hier grosse 94 Dunnuck-Punkte ausgewiesen werden. Und auch der Wine Advocate wertet mit 91-93 Parker-Punkten grosszügig für diese Preisklasse.

Tasting Note

Und die Cuvée aus Grenache, Syrah und Mourvèdre spielt tatsächlich ganz gross auf. Schon beim fulminanten Auftakt, mit einer schier nachtschwarzen Farbe, klingeln alle Alarmglocken. Mit einem Paukenschlag eröffnet dann das Bouquet ein regelrechtes Aromen-Stakkato: roten reife Beeren (Brombeere, Heidelbeere), kräuterige Nuancen (Lorbeer, Trüffel, Süssholz), exotische Gewürze (Koriander, Curry) und kräftige, aber harmonische Fassnoten (Toast, gegrilltes Fleisch) bilden ein Ensemble, dem man nicht widerstehen kann. Auch am Gaumen werden mit reifem Tannin, exzellent vorgetragener Fruchtaromatik, geradezu orchestraler Dichte und einer 60-Sekunden plus Coda alle Register gezogen!

Passt zu

Dazu passt sehr gut ein provenzalischer Lammbraten, Ratatouille oder eine vegetarische Lasagne.

Bewertungen und Pressestimmen

Bettane+Desseauve über das Weingut

"Retirée dans la vallée du Trignon, Notre Dame des Pallières offre un style plutôt conservateur de Gigondas. De très beaux terroirs, froids et retirés comme le Trignon et la Daïsse font naître des vins habillement constitués, extraits en finesse et surtout nuancés par un boisé assez doux. À noter également les vins de très belle facture réalisés à Rasteau. L'appellation Lirac est ici vinifiée de façon nettement moins ferme que ses confrères."

Le Guide Hachette über das Weingut

"Au Moyen Âge, la source de Notre-Dame-des-Pallières réputée prévenir les fièvres attirait les pèlerins du Midi. Depuis 1991, Jean-Pierre et Claude Roux y cultivent un vignoble de 60 ha en lutte 'ultraraisonnée'."

Weinkenner.de über die Appellation Gigondas

"Der Gigon­das wird – wie die ande­ren Rot­wei­ne der Süd­li­chen Rhô­ne eben­falls – aus der Sor­te Gren­ache gekel­tert: ganz oder zumin­dest zu 80 Pro­zent. Den Rest kön­nen Syrah und Mou­vèd­re bei­steu­ern. Benannt ist er nach einem Dörf­chen, das zwar nur 500 See­len zählt, aber als eines der schöns­ten der Regi­on gilt mit sei­nem alten, ver­win­kel­ten Dorf­kern aus ocker­far­be­nen und zie­gel­ro­ten Häu­sern, umschlos­sen von einer spät­mit­tel­al­ter­li­chen Mau­er, gekrönt von Kir­che und Burg. Nur zwei Kilo­me­ter hin­ter dem Ort stei­gen die Den­tel­les de Mont­mi­rail auf: schrof­fe, gezack­te Kalk-Klippen, die das Wahr­zeich­nen von Gigon­das bil­den. Die Den­tel­les de Mont­mi­rail sind aber mehr als nur das Wahr­zeich­nen von Gigon­das. Sie signa­li­sie­ren eine geo­gra­phi­sche Bruch- und Druck­zo­ne, die ursprüng­lich in der Tie­fe lie­gen­de Boden­for­ma­tio­nen nach oben press­te und so für eine enor­me Viel­falt der Böden sorg­te.

"Grund­sätz­lich fin­det sich Kalk­stein über­all", bemerkt Bar­ruol, "aber wenn man genau­er hin­schaut, trifft man auch auf kal­ki­ge Sand­bö­den aus dem Mio­zän, kal­ki­gen Mer­gel und Trias-Formationen auf blau­em Ton und rotem Lehm. Die­se Boden­cha­rak­te­ris­tik hat mit der unse­rer Nach­barn nichts zu tun." Hin­zu kom­men Krei­de und Gips sowie – über dem Flüss­chen Ouvè­ze – Schwemm­land­ter­ras­sen. Die hohen Lagen im Süd­os­ten am Fuss der Den­tel­les und im Nord­os­ten zwi­schen La Gran­de Mon­ta­gne und den Rui­nen des im Wald ver­steck­ten Klos­ters von Preb­a­yon sor­gen mit den Tem­pe­r­tur­un­ter­schie­den zwi­schen Tag und Nacht dafür, dass die Wei­ne manch­mal eine fast bur­gun­di­sche Fines­se errei­chen. Der Mis­tral, ein kal­ter Fall­wind, der über das Rhô­ne­tal in die Regio­nen links und rechts des Flus­ses ein­fällt, hält die Reben gesund. Die Son­nen­schein­dau­er von 2.800 Stun­den pro Jahr sorgt dafür, dass die Tau­ben fast immer voll­stän­dig aus­rei­fen." - Stefan Krimm

Weingut

Die Domaine Notre Dame des Pallières ist im Herzen des südlichen Rhône-Tals zuhause, in der Ortschaft Gigondas, etwa dreissig Kilometer von Avignon entfernt. Hier führen Jean Pierre und Claude Roux eines der ältesten Weingüter der Region, dessen Gründung bis ins Mittelalter zurück geht, was auch den Namen begründet, denn 'Notre Dame' nannte sich das Gründungskloster der Kartäusernonnen in Prébayon, erstmal erwähnt im Jahre 1145!

Heute umfassen die Weinberge des Guts rund 60 Hektar, die über verschiedene Appellationen verteilt sind: 15 Hektar in der Appellation Gigondas, 16 Hektar in Sablet, 13 Hektar in Rasteau, 13 Hektar in Lirac und 3 Hektar in Seguret, also in fast allen aufstrebenden Appellationen der südlichen Rhône. Der grösste Schatz der Domaine sind die uralten Grenache-Weinstöcke, die vom Urgrossvater der heutigen Besitzer gepflanzt wurden und sich vor allem in den beiden 'Stars' der Domaine wiederfinden dem Gigondas 'Les Mourres' und dem Gigondas 'Bois des Mourres'. Weil hier noch eine grosse Bescheidenheit an den Tag gelegt wird, ist das Weingut als Geheimtipp unterwegs, was den Vorteil hat, dass die Preise überaus moderat geblieben sind.

Google Map of Domaine Notre Dame des Pallières

Vinifikation

Domaine Notre Dame des Pallières 'Bois des Mourres' Gigondas 2017 ist aus 80 % Grenache, 10 % Mourvèdre und 10 % Syrah vinifiziert, der Grenache ist dabei extrem alt. Das Terroir ist von Kalksteinkies geprägt, die Südwestausrichtung sorgt für genügend Sonneneinstrahlung, die Hanglage im Trignon-Tal für kühle Nächte. Nach der Handlese und teilweiser Entrappung (80 %) wurden die Trauben leicht gepresst und 30 Tage kaltmazeriert, danach folgte die Vergärung in Zementtanks und die malolaktische Gärung. Der Ausbau verlief 10 Monate in französischen Eichenfässern (1/3 neu, 1/3 einmal genutzt, 1/3 zweimal genutzt). Der Wein wurde ungeschönt und leicht gefiltert abgefüllt.

Fact Sheet

  • Weintyp:
    Rotwein
  • Rebsorte(n):
    Grenache, Mourvèdre, Syrah
  • Nettofüllmenge (in Liter):
    0,75
  • Region:
    Rhône
  • Produzent:
    Domaine Notre Dame des Pallières
  • Trinktemperatur:
    16-18 °C
  • Alkoholgehalt:
    15,5 % vol.
  • Passt zu:
    Gemüse, Lammfleisch
  • Reifepotenzial:
    bis 2029
  • Ausbau:
    Holzfass
  • Geschmack:
    trocken
  • Wein-Stil:
    Harmonisch, Komplex
  • gesetzliche Angaben:
    enthält Sulfite
  • Artikelnummer:
    14584
  • Erzeugeradresse:
    Domaine Notre Dame des Pallières
    84190 Gigondas
    France
  • Importeuradresse:
    Stephan Pellegrini GmbH
    Lise-Meitner-Straße 16
    76829 Landau
    Germany

Das könnte Ihnen auch gefallen

Domaine Notre Dame des Pallières 'Bois des Mourres' Gigondas 2017
'Bois des Mourres' Gigondas 2017
Domaine Notre Dame des Pallières
CHF 24,95*
CHF 33,27 / Liter